Hypnose in der Psychotherapie

„Alles, was fasziniert und die Aufmerksamkeit eines Menschen festhält oder absorbiert, könnte als hypnotisch bezeichnet werden.“

(Milton H. Erickson/Ernest L. Rossi, Hypnotherapie)

Trance ist ein alltäglicher, natürlicher Zustand, den jeder Mensch kennt.  Waren Sie schon einmal so tief in ein Musikstück, ein Bild oder einen Gedanken versunken, dass Sie alles um sich herum vergessen haben? Dann ist Ihnen dieser besondere Bewusstseinszustand  bereits  vertraut.

In der Therapie wird die Trance vom Therapeuten  induziert, um Unbewusstes zugänglich zu machen, Ressourcen frei zu legen, seelische Abläufe zu erleichtern und zu unterstützen und die Selbstheilung sowohl psychisch, wie auch physisch zu aktivieren.

Beschränkungen, die durch einen gewohnten Bezugsrahmen entstehen, werden während der Trance aufgehoben. So werden Sie empfänglich für  neue Assoziationsmuster, neue Perspektiven, die Sie Ihrer individuellen Lösung näher bringen. Es gelingt auf sehr elegante und fast mühelose Weise die eigene Person aufzuspüren. Gleichzeitig  schützt Sie Ihr Unbewusstes,  Ihr eigener, freier Wille bleibt in diesem Zeitraum vollständig  erhalten.  Daher sind Ängste, während der Hypnose die Kontrolle zu verlieren unbegründet.  Zudem arbeiten wir in der therapeutisch angewendeten Hypnose mit leichten und mittleren Trancezuständen, so ist es Ihnen jederzeit möglich „aus zu steigen“.

Symptome, welcher Natur sie auch sein mögen, dienen als Kommunikationsmittel und liefern häufig wichtige Hinweise auf Störungen in der Entwicklung, die sich diesen Weg ins Bewusstsein suchen.

Die therapeutische Hypnose unterstützt diesen Prozess, kann ihn sanft beschleunigen. Gleichzeitig  kann diese „Sprache “ so leichter übersetzt werden, damit Sie sich selbst besser verstehen lernen.

Während der Hypnose erleben Sie einen Augenblick der Aufgeschlossenheit, der es Ihnen ermöglichen kann, neue Ideen zu zulassen und diese posthypnotisch in Verhalten umzusetzen.

Das Wesentliche an diesen Veränderungen  ist die Nachhaltigkeit, denn sie entstehen aus Ihren eigenen Potentialen, Zielen  und Wünschen, die Ihnen mitunter bis dahin verborgen geblieben sind.

Die Aufgabe des Therapeuten ist es daher, diese fokussierte Aufmerksamkeit so zu lenken, dass Sie als Klient Ihre Ziele erkennen und erreichen können.

Grundvoraussetzung für eine erfolgreich geführte Hypnose ist selbstverständlich, wie bei allen anderen therapeutischen  Interventionen, ein liebevolles Vertrauensverhältnis zwischen Klient und Therapeut.

Unsere Imaginationskraft dient dabei  als hilfreiches Mittel, ich möchte gerne an dieser Stelle einen Satz Albert Einsteins zitieren:

„Vorstellungskraft ist die Vorschau auf die kommenden Attraktionen des Lebens.“

Hypnosetherapie